la nostra voce, quella della stampa nazionale
ed internazionale

le nostre origini
le iniziative
il Borgo dei Giganti
forum
sala stampa
scrivici

o

o

 

Rassegna Stampa Internazionale

Rote des Scwcheriz
domenica- 11.05.2000

Brunner Bildhauer Bisa im Internet

Grosses Interesse an Brunner Künstler aus Italien

Das hätte sich Bildhauer Sepp Bisa zu lebzeiten sicher nicht träumen lassen, dass er dereinst auf einer Homepage in World Wide Web frei "abrufbar" wäre. Den Anlass dazu gab eine Anfrage des Kulturvereins von Zivido (bei Mailand) an die Gemeinde Ingenbohl.
(bd) Man wollte etwas mehr wissen über den Schöpfer der dortigen Marignano-Gedenkstätte und ihn im Rahmen einer für Zivido bestimmten Seite im Internet näher vorstellen. Wie erinnerlich, schuf Josef Bisa 1964/1965 zur Feier der 450. Tagfahrt der Schlacht von Marignano ein krafvolles Dnkmal, das zu den starken schöpferischen Leistungen unseres Landes gezählt werden darf. Das in Granit gemeisselte Kunstwerk wurde in Zivido aufgestelt, dem Ort des für die Schweiz unheilvollen Kriegsgeschehens in Jahre 1515. Die Inschrift auf dem Denkmal trifft denn auch klar die von der Schweiz aus dem Geschehenen gezogene Lehre: Ex clade salus (aus der Niederlage Heil).
Elisabeth Schoeck schuf Bisa-Site
In Brunnen leitete die Gemeinde die Anfrage unverzüglich an den Präsidentn der Bisa-Gesellschaft weiter. Georg schoeck nahm sich der Sache an, verfügt er doch über das wohl umfassendste Archiv über leben und Werk von Josef Bisa. Aber wie konnte man das umfangreiche Material und besonders die gewünschten Bilder nach Zivido übermitteln? Hier hatte Elisabeth Schoeck die zündende Idee: als versierte Computerbenützerin stellte sie flugs eine eigene Bisa-Site ins netz, von der man in Zivido das Gewünschte herunterladen kann. Diese Homepage steht aber auch allen Sufern offen und enthält nebst Biographie, Bildern, Angaben zu Brunnen und Marignano usw. Auch ein Gästebuch, in welchen man sich eintragen kann.
Was hätte wohl unser 1976 verstobener "maestro" dazu gesagt? Etwas verwundert und mit berechtigtem Stolz wäre ihm vermutlich ein "mo moll, was äs hüt nid alles gid" von den Lippen gekommen, und hinter seinen dicken Brillengläsern wäre bestimmt ein zufriedenes Augenzwinkern sichtbar geworden.

o

webmaster@aczivido.net